Der Deutsche Evangelische Frauenbund e.V. ist eine Frauenorganisation, die Einfluss auf kirchen- und gesellschaftspolitische Entscheidungen nimmt und sich für die Förderung von Frauen einsetzt. Der DEF versteht sich als Forum kritisch denkender und handelnder Frauen. Seine Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in Kirche und Gesellschaft – übergemeindlich, überparteilich und ökumenisch offen.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Der Evangelische Fachverband für Frauengesundheit e.V. (EVA) ist ein Zusammenschluss von 15 Frauenorganisationen innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er ist Fachverband der Diakonie Deutschland und die evangelische Trägerorganisation der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung Deutsches Müttergenesungswerk. Mit 13 Kurkliniken und rund 400 Beratungsstellen unterstützt der EVA Personen, die durch die Anforderungen der Sorgearbeit belastet oder erkrankt sind.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Die Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD) vertreten als Dachverband von 37 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund drei Millionen Mitgliedern die gemeinsamen Anliegen von Frauen in Kirche, Gesellschaft und Politik. Als Frauenverband benennt EFiD Strukturen, Werte und Verhaltensmuster, die Frauen benachteiligen und engagiert sich für eine Gesellschaft, in der die Rechte und die Würde aller Menschen geschützt sind.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Die Union deutscher Zonta Clubs ist ein Zusammenschluss aller 138 deutschen Zonta Clubs. Zonta International ist bei der UNO und im Europarat vertreten und arbeitet in 63 Ländern daran, die Lebenssituation von Frauen und Mädchen in rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher, beruflicher und gesundheitlicher Hinsicht zu verbessern – für ein Leben in Gleichberechtigung.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Mit über 100.000 Mitgliedern gehört die Volkssolidarität zu den großen Sozial- und Wohlfahrtsverbänden Deutschlands. Sie hat eine lange Tradition des sozialen Engagements für ältere Menschen, chronisch Kranke, Pflegebedürftige sowie für Kinder, Jugendliche und Familien. Neben der Bereitstellung von sozialen Dienstleistungen ist die Volkssolidarität im Bereich der sozialpolitischen Interessenvertretung aktiv.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Der Sozialverband VdK Deutschland e.V. (VdK) ist mit über zwei Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband in Deutschland. Der VdK vertritt die sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder, insbesondere der Rentner*innen, Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen sowie Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) ist die sozialpolitische Interessenvertretung der Rentner*innen, der Patient*innen und gesetzlich Krankenversicherten, der pflegebedürftigen und behinderten Menschen gegenüber der Politik. Der Verband bietet seinen über 600.000 Mitgliedern sozialrechtliche Beratung in einem bundesweit organisierten Netz von Beratungsstellen. Der SoVD ist in ganz Deutschland gemeinnützig organisiert und parteipolitisch sowie konfessionell unabhängig.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Der Sozialdienst muslimischer Frauen e.V. (SmF-Bundesverband) ist eine gemeinnützige Dachorganisation, die in der freien Wohlfahrtspflege tätig ist. Der Verband arbeitet an der Sichtbarmachung muslimischer Fürsorge in der ganzen Gesellschaft und setzt sich für Empowerment von Frauen und Nachteilsausgleiche für Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und Senior*innen ein.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Der SKM Bundesverband e.V. ist ein katholischer Fachverband innerhalb der verbandlichen Caritas. Er ist ein Zusammenschluss von 115 Mitgliedsvereinen, die Menschen in materieller und psychosozialer Not unterstützen. Seit 2015 baut der SKM sein Angebot der Jungen-, Männer- und Väterarbeit kontinuierlich aus und gibt prägende geschlechtersensible Impulse in die Wohlfahrtspflege, Gesellschaft und Kirche.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.

Die Männerarbeit der EKD ist der Zusammenschluss aller Einrichtungen für Männerarbeit in den evangelischen Landeskirchen. Evangelische Männerarbeit reflektiert und ist aktiv für die Interessen von Männern in Kirche und Gesellschaft. Sie versteht ihr Engagement als Beitrag zur Chancen- und Geschlechtergerechtigkeit.

Beitrag

Positionierung zur Unterhaltsrechtsreform: Die Vorschläge sind unausgewogen

Das Unterhaltsrecht muss das kindliche Existenzminimum sichern und die gelebte Realität vor Trennung oder Scheidung berücksichtigen.

Beitrag

Halbzeitbilanz der Ampelkoalition zur fairen Verteilung der Sorgearbeit fällt ungenügend aus

Keine der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur fairen Verteilung von Sorgearbeit bislang umgesetzt.

Beitrag

Offener Brief zu Haushaltsberatungen 2024: BSFT fordert mehr Haushaltsmittel für Gleichstellung

In einem Offenen Brief haben sich die 31 Mitgliedsorganisationen im Bündnis Sorgearbeit fair teilen an die politisch Verantwortlichen gewandt.